Yoga Kurse Seminare KVHS Peine Sina Scheunemann

Adventskalender

Schritt für Schritt ins Glück. 
Der Kalender der Dein Leben verändert. 

Macht das glücklich oder kann das weg?

Ganz nach dem Motto macht das glücklich oder kann das weg, unterstützt Dich dieser Kalender dabei mehr Klarheit in Dein Leben zu bringen.

1. Klarheit im Außen schafft Klarheit im Innern  I  Ausmisten, ordnen und sortieren.
24 Türchen, 24 Möglichkeiten, 24 Chancen zu mehr Lebensqualität. Hinter jedem Türchen verbirgt sich ein kleiner Anstupser, ein kleiner Schritt zu mehr Ordnung in Deinem Zuhause. Ein aufgeräumtes und strukturiertes Zuhause verschafft nicht nur Dir mehr Klarheit, sondern befreit auch außerordentlich.

Was mir noch am Herzen liegt: Dinge, die andere noch gebrauchen können, gib bitte gern weiter, z. B. an ein soziales Kaufhaus oder eine ähnliche Einrichtung. Entsorge Dinge fachgerecht. Denke nachhaltig und umweltschonend. Fühl Dich frei, Deinen Flow zu nutzen, wenn Dir danach ist. 

2. Klarheit im Innern schafft Klarheit im Außen  I  Du bist der Schlüssel zu Deinem Glück.
24 Türchen, 24 Anregungen, 24 Wegweiser zu einem glücklicheren, selbstbestimmten Leben. Hinter jedem Türchen (Innenseite) erwartet Dich ein ganz besonderer Gedankenanstoß zu Deinem persönlichen Klickmoment. Was es mit dem Stichwort auf sich hat erfährst Du täglich hier, weiter unten, auf der Seite. Einfach mal innehalten und wirken lassen.

Was mir noch am Herzen liegt: Dieser Kalender kann einen auch schon einmal ins Grübeln bringen. Das soll er auch und dass ist auch völlig okay! Wenn Du, das Gefühl hast, dass Du gern Hilfe bei einer Erkenntnis oder Gedankenspirale hättest dann wende dich an Freunde, Bekannte, professionelle Beratungsstellen oder an mich (Telefon, Sina Scheunemann)

Denke immer daran: „Du bist wertvoll und gut wie Du bist“

Hier geht es zum Tagesimpuls

Adventskalender - 1. Mehr zu Deinem Türchen "Ausmisten"


24.

 Zeit für eine Tasse Tee. 
Sei stolz auf Dich
und genieße den Tag.

Weihnachten. Weihnachten das Fest der Liebe. Weihnachten ist für mich eine Philosophie geworden. Ein Lied der Liebe. Ein Tag der Liebe. Liebe kennt keine Religion. Liebe kennt keine Ängste. Liebe kennt keine Einsamkeit. Liebe kennt keine Grenzen. Liebe kennt keinen Konsum. Liebe kennt nur eins. Liebe. In uns allen steckt diese tiefe, schöpferische Kraft der Liebe. Die Liebe die unsere Herzen erwärmt. Die Liebe die alles überdauert, alles kann, alles ist und niemals etwas muss. Das einzige was heute und für immer zu tun ist, ist zu lieben. Ich wünsche Euch von Herzen, dass Euch diese Liebe in allem und jedem begegnen mag. Sei die Liebe die Du Dir wünschst und lasse Dein Lich leuchten. Hier, jetzt, heute und immer. 


23. 

 Sortiere die
Besteckschublade

Eine meiner liebsten Aufgaben für Zwischendurch. Denn mal wieder ist dies fix erledigt während man darauf wartet, dass der Kaffee durchläuft oder die Nudeln gekocht sind. Schublade komplett ausräumen. Alles auswischen und sorgfältig und sinnvoll wieder einsortieren. Fertig. Dauer: 5 - 10 Minuten. 


22.

 Trenne Dich von 
zwei Dingen aus
Deinem Wohnzimmer

Ob dies  nun ein Dekoteil, Magazine und Zeitungen oder der alte CD-Ständer ist, ist ganz Dir überlassen.  Wir sind ununterbrochen visuellen Reizen ausgesetzt. Und je öfter unser Blick an Ecken, Kanten, Gegenständen hängt, desto unruhiger wirkt nicht nur der Raum sondern um so unruhiger wird es in Dir. Sprich, je ruhiger es für das Auge im Raum wird, desto ruhiger wird es auch in Dir. Ein Raum der nicht überladen ist, strahlt Ruhe aus und kann atmen. Die Energien können fließen. 


21.

 Räume Deine Handtaschen/
Rucksäcke aus und auf

Die tiefen einer Handtasche oder eines Rucksacks verschlingen so machen, lang gesuchten Gegenstand. Es ist an der Zeit diese Dinge aus dem Bermuda-Rucksack/Bermuda-Handtasche zurückzuholen. Schnapp Dir Deine Taschen oder mindestens eine und räume sie in Ruhe aus. Danach bestücke sie ordentlich mit den Dingen die Du immer in der Tasche hast. Taschentücher, Lippenpflege, Handdesinfektion, Pflaster. Überlege Dir, was wirklich in Deine Tasche für den täglichen Gebrauch gehört. Sie diese kleine Aufgabe als Schatzsuche ein kleines Abenteuer im Taschen/Rucksackland. 


20.

 Lösche ungenutzte 
Handyapps

Dein Speicher ist fast voll. Na das geht ja noch. Dein Speicher ist fast voll. Dein Speicher ist fast voll. Okay, okay, ich lösche was. Dein Handy, bzw. mein Handy erinnert mich ständig daran, auf ihm aufzuräumen. Nerv. Aber recht hat es ja nun einmal. Also ran an die Apps. Welche Apps sind wirklich nützlich und welche nutzt Du auch wirklich regelmäßig. Bei mir gibt es da mittlerweile drei Kategorien. 1. Apps die ich wirklich regelmäßig täglich/wöchentlich nutze.
2. Apps die ich mehrmals im Monat nutze 3. Alle anderen Apps können weg. Noch ein kleiner Tipp. Speichere Bilder direkt auf die Speicherkarte. Das spart Speicherplatz.  

19.

 Trenne Dich von 
einem Kleidungsstück 
Deiner Wahl. 

Zeit für eigene Entscheidungen. Nun hast Du schon so viel geschafft und Übung im Ausmisten und Aussortieren. Ich denke Du bist bereit eine eigene Entscheidung zu treffen welches Teil oder gern auch von welchen Teilen Du Dich trennen möchtest. Du wirst es genau wissen. Genieße diesen Befreiungsschlag. 

18.

 Zeit für eine Tasse 
Tee. Sei stolz auf das
was Du bereits geschafft hast. 

Pausen sind so wichtig. Lehn Dich zurück und schau, was Du schon alles geschafft hast. Alles ist gut wie es ist. Egal was Du geschafft hast. Du bist gut wie Du bist. Genieß einfach den Moment. 




17.

 Trenne Dich 
von einer Hose

Heute wirst Du eine wichtige Entscheidung treffen. Du trennst Dich von einer Hose. Und zwar am besten von einer in die Du nicht mehr reinpasst. Eine die Du immer, wenn Du den Kleiderschrank öffnest bedenkst "Ach, in die passe ich irgendwann wieder rein." Tatsächlich grenzt das Aufheben von Klamotten in die wir nicht mehr passen an Eigenmobbing. Wir setzen uns damit ständig unter Druck. Und sagen uns selbst "ätsche, bätsche, guck nur mal wie unzulänglich Du bist, Du bist faul und schwach, dass Du nicht endlich die Kraft hast wieder in mich hineinzupassen." Wir lassen also die Hose, wahlweise anderes Kleidungsstück mit uns sprechen. Und geben einem Kleidungsstück Macht über uns und unsere Gedanken. Damit ist nun hier und heute endlich Schluss. Los, liebe Hose, hinaus mit Dir. Fang ein neues Leben an einem anderen Körper an. Ich hatte eine schöne Zeit mit Dir, aber unsere Wege trennen sich hier nun. Leb wohl. 


16.

 Reinige Deinen
Kühlschrank

Was für eine schöne Aufgabe für einen Sonntag. Gleich nach dem Kekse backen. Unseren Kühlschrank vernachlässigen wir ja auch ganz gerne mal. Dabei lagern wir hier doch die Nahrungsmittel, den Treibstoff den unser Körper, das Zuhause unseres Ichs benötigt. Wir sollten diesen Ort, allein deshalb schon mit sehr viel Liebe und Zuwendung pflegen. Oder? Also los geht es. Alles ausräumen. Auswischen. Verdorbene Lebensmittel entsorgen und auch die, um die wir immer herumgreifen. Senfsoßen oder ähnliches, die wir dann doch nicht aufbrauchen. Alles wieder ordentlich einräumen. 


15. 

 Räume Deinen
Auto auf

Auszeit am Wochenende? Eine kleine Aufräumaktion ist trotzdem drin. Bist Du ein Automessi oder ist Dein Auto Dein Heiligtum in dem weder gegessen noch getrunken werden darf? Sich ein ein aufgeräumtes Auto zu setzen ist ebenfalls ein sehr erfüllendes Gefühl. Es erinnert daran, wie wir uns fühlten als wir das erste Mal eingestiegen sind. Glücklich. Mein Auto. Wow. Wir betrachteten unser Auto mit voller Liebe, freuten uns darüber dass es nun ein wichtiger Teil unseres Weges ist. Es bringt uns von a nach b. Wir sollten uns darum kümmern, denn schließlich ist dies ein ziemlicher Luxus. Bedanke Dich bei dieser Gelegenheit auch direkt mal bei Deinem Auto dass es Dir so gut dient. Und wenn es mal krank ist, dann kümmere Dich gut um es. Krank sein darf doch jeder mal oder?

14.

 Räume Deinen 
Nachttisch auf

Ein Nachttisch ist ein Bermudadreieck. Alles was man hineintut ward nie wieder gesehen. Und, 90 % dieses Inhaltes braucht man in der Regel auch nie wieder. Also, dann kann das doch auch eigentlich alles weg oder? Mache Dich heute auf die Suche nach lang verschollenen Dingen, alten Schätzen wie Uropas Taschenuhr und schicke die Dinge ins Nirvana die wirklich Niemand mehr brauchen kann. 

13.

 Trenne Dich von 
vier Dingen aus
Keller oder Garage

Nachdem wir gestern nun schon etwas über die Geister und Dämonen in unserem Innern gelernt haben, können wir heute auch ganz mutig in den Keller, wahlweise Garage, Dachboden, Abstellkammer gehen. Du wirst wissen wo Deine kleinen Geister sich aufhalten. Hier spukt es in der Regel noch einmal so richtig. Verschaffe Dir einen Überblick über die Lage und mache gleich heute den Anfang. Vielleicht bestellst Du schon einmal den Sperrmüll fürs kommende Jahr?



12.

 Trenne Dich von 
vier DVDs


Mit den DVDs ist das in etwa so wie mit den Büchern. Es gibt einfach Filme, von denen weiß man, die waren nicht dass was wir uns unter einem guten Film vorstellen. Ein Fehlkauf. Falls wir überhaupt noch Filme auf DVD/Blueray schauen dann doch auch wirklich nur unsere Lieblingsfilme. Um die anderen greifen wir drumherum. Also immer ran an die DVD-Sammlung. Wenn Du schon dabei bist, kannst Du Dich auch direkt von, vermutlich 90% Deiner CDs trennen. Auch DVDs und CDs sind in einem sozialien Kaufhaus gern genommen. Zumindest aus meiner Erfahrung. Wer Muße und wirklich sehr, sehr, sehr, viele coole, neue Fehlkäufe abzugeben hat, kann diese natürlich per App scannen und an, aus der Werbung bekannte Wiederverkäufer senden. Leider brauchte man, damit es sich lohnt, wirklich SEHR viele. Der Aufwand war es mir nur einmal zum testen wert. Und nun meine Lebenszeit doch wichtiger. :-)  

11. 

 Sortiere Deine
Wäscheschublade


Eine kleine Aufgabe die in der Regel fix in maximal einer halben Stunde erledigt sein kann. Klar, immer nach Umfang der Schublade. Logisch. Wie immer heißt es auch hier, sei ehrlich. Lieblingsteile dürfen bleiben, Schubladenhüter ab in den Textilcontainer. Fertig. 
Das ging doch mal richtig schnell und hat nicht mal wehgetan. 



10.

 Trenne Dich von
zwei Oberteilen 


Wir alle haben Pullover, Strickjacken, Longsleeves im Schrank um die wir dann doch immer drum herum greifen. 
Entweder sind es Teile die uns nicht mehr passen, die kaputt und abgetragen sind oder Fehlkäufe. Puhhh, ja die Fehlkäufe. 
Auf die will ich hier heute hinaus. Fehlkäufe ärgern einen im Nachhinein ziemlich lange. Sie liegen im Schrank und jedes Mal wenn wir dann doch rum rum greifen schreien Sie uns quasi an. He, zieh mich doch mal an. Du ziehst das Teil an, fühlst Dich nicht wohl, und hast ein schlechtes Gewissen. Ein Fehlkauf. Ummpfff. Wir sind unzufrieden und zwar mit uns. Denn wenn wir genau hinhören, wissen wir, dass wir im Geschäft schon unsicher waren. Dort haben wir aber nicht auf unsere Herzstimme gehört. Hätten wir das dann hätten wir dieses Teil nämlich doch gar nicht gekauft. Auch wenn es doch gerade um 50% reduziert war. Nicht wahr? 


9.

 Zeit für eine Tasse Tee. 
Sei stolz auf das was
Du schon geschafft hast. 


Alles im Leben hat zwei Seiten. Es ist ein auf und ab. Ein Einatmen, Ausatmen. Ein Anspannen und Entspannen. Ein Tun und ein Ausruhen. Es ist wichtig, dass wir das erkennen und in dieser schnelllebigen Zeit nicht vergessen uns auszuruhen. Wir können nicht immer im Tun sein. Wir können nicht immer laufen. Unser Körper und unser Geist braucht Ruhe um Kraft zu sammeln. Lasse in Ruhe Revue passieren was Du, so ganz nebenbei, die letzten Tage geschafft und geschaffen hast. Klarheit. Du hast viel für Dich getan. Nun genieße, die Ruhe, die Zeit in der Du nichts tun musst. 



8.

 Verschaffe Dir einen Überblick
über Deine Lebensmittel

Nicht ganz grundlos ist diese Aufgabe auf einen Samstag gelegt. 
Die Küche beherbergt so einiges von dem wir nicht wissen wie lange es wohl schon in unserer Küche wohnt. Und dennoch kaufen wir ja gern mal die fünfte Packung weil wir nicht sicher waren ob wir dieses Lebensmittel noch hatten. Verschaffe Dir also einmal in Ruhe einen Überblick über Deine Lebensmittel. Nimm sie wahr und versuche sie nach und nach aufzubrauchen bevor Du neue kaufst. 
Was könntest Du schönes kochen nur von dem was Du zu Hause hast. In der Regel können wir uns im Grunde ein bis zwei, drei Wochen nur von unseren Vorräten ernähren. Falls Du eine Kühltruhe besitzt, schenke auch ihr mal bewusst Aufmerksamkeit. *zwinker*



7.

 Sortiere Deinen
Bücherschrank

Hand aufs Herz.
Welches Buch in Deinem Schrank wirst Du nochmals lesen?
Bücher wollen Wissen und Geschichten weitergeben. Sie wollen Dir etwas beibringen. Sie wollen Dich unterhalten, Dich amüsieren. Dich trösten, Dich schulen. Doch was sie nicht wollen ist Jahrzehnte lang unbeachtet im Schrank verstauben.  Ja, es gibt Bücher, die haben unser Herz berührt. Bücher die uns ein Leben lang begleiten. Diese dürfen selbstverständlich bleiben. Vielleicht könnte man dieser aber auch einmal Verleihen.
Schicke Deine Bücher auf Reise. Damit sie auch anderen Menschen Geschichten erzählen, Wissen weitergeben, Herzen berühren können. Denn dass ist es wofür Bücher gemacht sind.



6.

 Trenne Dich von
einem Paar Schuhe

Vielleicht nicht gerade von dem Paar, das Du gerade geputzt hast und welches der Nikolaus hoffentlich so schön befüllt hat.
Doch es wird ein Paar Schuhe in Deinem Schuhfundus geben um die Du regelmäßig drum rum greifst. Zu eng, zu unbequem oder wir Frauen haben ja auch gerne ein Paar Schuhe in denen wir ausschließlich sitzen können. Storchbeinig auf den hohen Haken zur Party staksen. Die ein oder andere wird dies kennen.
Im Ernst, es gibt Lieblingsschuh und solche von denen wir nicht mehr wissen wie sie es in unsere Einkaufstüte geschafft haben.
Heute ist Nikolaus, spende ein Paar Schuhe. Schenke einem Paar ein neues Leben, eine neue Chance, die tollsten, schönsten und liebsten Schuhe für jemand anderen zu sein.
Lass diese Schuhe, Teil einer neuen Geschichte sein.



5.

Sortiere Drei 
Deko-Teile aus


Ah, wie schön, zum Geburtstag gab es wieder ein Dekoteil. Ja, es gibt viele schöne Dinge die wir uns hinstellen können. Aber zu viel ist auch hier einfach zu viel. Oder besser, weniger ist mehr.
Räume wirken klarer, luftiger und natürlich aufgeräumter, je weniger wir dekorieren. Wenn das Auge ständig überall aneckt, wird unser Geist unruhig. Es wird also auch in uns ruhiger, wenn es im Außen klar, aufgeräumt und strukturiert ist. Und, das Tollste. Weniger Deko verschafft Dir sogar mehr Lebenszeit, Energie und Lebensqualität.
Denn wer weniger Deko hat, ist auch schneller fertig mit dem Putzen. Fazit: Weniger Deko schafft mehr Freiheit.  



4.

Sortiere Deinen 
Gewürzschrank


Mmmh, wie es hier duftet. Vielleicht nach vielen Exotischen Gewürzen, die keiner nutzt? Verschaffe Dir einen Überblick über Deine Gewürze. Und sei ehrlich, welche nutzt Du wirklich? Welche sind so alt, dass Du sie eigentlich nicht mehr an Dein Essen machen möchtest? Offene Tüten, krümelige Schränke. Erst aussortieren, dann auswischen. 
Und zu guter Letzt. Nimm Dir vor, Deine Vorräte aufzubrauchen bevor Du neue Gewürze kaufst. Trockengewürze halten sich am längsten wenn sie  dunkel und fest verschlossen gelagert werden.  Schau ob Du Deine Gewürze nicht auch lose bekommst oder mindestens zum Nachfüllen. Dann aber bitte auch unbedingt z. B. in Braunglas-Gläser abfüllen und lagern. 



3.

Trenne Dich
von drei T-Shirts


Ohweia, nach dem es gestern schon zaghaft an den Kleiderschrank in Sachen Socken sortieren ging, geht es heute schon etwas mehr ans Eingemachte. Der Kleiderschrank, ein Mysterium für sich. Ich stand vor Selbigem und vor allem vor den Fehlkäufen. Ich ärgerte mich, über mich, dass ich nun Teile weggebe die ich nie anhatte. Moment Mal. Also wenn es mich doch im Nachhinein so ärgerte, warum nehme ich mir nicht beim Kauf einfach schon einmal einen Moment länger. Denn genau genommen hatte mein Herz, meine Intuition, meine Seele mir beim Kaufen bereits geflüstert, dass dieses Shirt irgendwie, naja nicht sooo gut sitzt. Aber war vermutlich noch reduziert. Für den Preis geht es schon. Das kennst Du sicher. Höre zukünftig direkt auf die innere Stimme. Denn das spart nicht nur Geld sondern auch Unmut im Nachhinein. 



2. 

Sortiere Deine
Sockenschublade


Socken. Es ist bekannt, dass Waschmaschinen ganz offenbar unsere Socken futtern. Natürlich immer nur einen. Den einen einsamen Socken, beherbergen wir dann gern eine halbe Ewigkeit. Nimm Dir heute Zeit und sortiere Deine Socken. Dass ist ratzifatz erledigt. Führe Single-Socken zusammen (rolle diese in einander, dass schafft Ordnung) und entsorge oder stopfe Socken mit Löchern. Socken eignen sich auch noch besonders gut zum Schuhe putzen. Wer den Pippi-Langstrumpf-Look mag, kann natürlich auch unterschiedliche Paar zusammen führen. Wusstest Du, dass sogar extra ungleiche Socken produziert und als Paar verkauft werden? Weil irgendwie eh immer einer fehlt? Wen interessiert es schon, ob Du zwei gleich Socken an hast oder nicht. Zieh an was Du magst!


1.

Entferne 2 Teile
aus dem Badezimmer.
 


Die 5. angefangene Sonnenmilch. Creme, die doch nicht so toll war oder eingetrocknet ist? Sortiere doch gleich mal richtig aus. Und brauche angefangene Produkte auf. Kennst Du schon die CodeCheck-App (unbezahlte Werbung). Mit dieser App kannst Du durch scannen des Strichcodes schauen, welche Inhaltsstoffe enthalten sind.  Entscheide, welche Produkte und Inhaltsstoffe Du zukünftig nutzen möchtest. Und übernimm die Verantwortung für Dich und die Umwelt.